Unsere Heidelberg Erinnerungen: Schülergruppen

Besonders wenn Schülergruppen freie Zeit um die Kirche haben, gilt es diese leider immer besonders zu beobachten. Oftmals werden die Augen groß und schnell verschwindet was im Jackenärmel oder in einer Tasche. Ich weiß, dass viele das für Vorurteile halten, aber wir erleben es einfach immer wieder. An diesem Oktobertag wurde ich eines besseren belehrt. Eine Mädchengruppe hielt sich lange an den Magnetständern auf. Ich beobachtete ein Mädchen, das lange Zeit an dem Puppenkorb verbrachte. Nachdem die Gruppe einen Stand weiterging, schaute ich, was das Mädchen gemacht hatte. Ich musste lachen, bin ihr hinterher gelaufen und habe mich bedankt. Sie hat allen Puppen die Haare gerichtet und mit den Bändern schöne Schleifen gebunden. Da wurde ich eines Besseren belehrt. Natürlich werde ich meine Adleraugen offen halten, aber eben vor allem für die schönen Dinge und die guten Taten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.